top of page
  • AutorenbildPeter Aziz

VERANTWORTUNG: DIE FÄHIGKEIT ZU REAGIEREN - UNSERE GRÖSSTE FREIHEIT




Missverständnisse und die Dynamik von Verantwortung und Freiheit

Viele Menschen sehen Verantwortung als eine Last an, die meist mit Schuld oder Tadel verbunden ist. Diese falsche Vorstellung wird uns oft schon in der Kindheit eingeimpft, wenn deine Mutter dich zum Beispiel fragt: "Wer ist für diese Sauerei verantwortlich?", und damit meint, wer dafür bestraft werden soll, also willst du gleich die Verantwortung von dir abweisen.


Verantwortung bedeutet nicht Schuld oder Tadel, sondern die Fähigkeit, zu reagieren. Was ich dir jetzt zeigen möchte, ist, dass sie der größte Schlüssel zur Freiheit ist.

Zunächst einmal wachsen wir bei der Entwicklung des Bewusstseins in ein Dreieck aus Freiheit, Verantwortung und Power hinein. Diese drei Dinge gehören zusammen.

Freiheit ohne Macht ist Anspruchsdenken. Du kennst alle deine Rechte und weißt, was du haben solltest, aber du hast nicht die Macht, diese Rechte einzufordern. Du fühlst dich nur berechtigt. Das bringt dich nicht weiter. Um unsere Realität zu verwirklichen, hilft nur echte Erwartung. Anspruchsdenken reicht nicht aus. (Lies meinen vorherigen Artikel, um zu verstehen, wie Erwartung funktioniert).


Freiheit ohne Verantwortung ist Tyrannei. Du bist frei, dir zu nehmen, was du willst, ohne die Konsequenzen zu bedenken.


Über Manipulation und Schuldzuweisungen hinausgehen

Verantwortung bedeutet, dass du in der Lage bist, so zu antworten, dass du das erreichst, was du willst. Es bedeutet, dass du alle Entscheidungen treffen kannst, die dein Leben lenken. Aber in der Lage zu sein, zu antworten, bedeutet, am richtigen Ort zu sein. Stell dir vor, du fährst auf der Autobahn und siehst jemanden in einem Fluss in der Nähe der Autobahn ertrinken. Bis zur nächsten Ausfahrt sind es mehrere Kilometer. Du kannst nicht antworten. Würdest du hingegen die kleine Straße in der Nähe des Flusses entlangfahren, könntest du anhalten und der Person helfen. Auf der emotionalen Ebene bedeutet, am richtigen Ort zu sein, dass man sich emotional in den Erwachsenen hineinversetzt, nicht in das Kind. Ein Kind kann nicht die Kontrolle über sein eigenes Leben übernehmen. Es kann nur bekommen, was es will, indem es seine Eltern manipuliert. Wenn du das als Erwachsener tust, bist du machtlos, weil du nicht die nötigen Schritte unternimmst, um dein Leben zu ändern. 


Für ein Kind ist es eine Möglichkeit, jemand anderem die Schuld zu geben, um mit etwas davonzukommen und Konsequenzen zu vermeiden, aber als Erwachsener bleibst du dadurch machtlos. Wenn jemand anderes für deine Probleme verantwortlich ist, bedeutet das, dass du ihn brauchst, um diese Probleme zu lösen. Wen sollst du bitten, dein Leben in Ordnung zu bringen? Ein Elternteil, der dich verstoßen hat? Einen Ex-Ehepartner, der dich hasst? Einen Ex-Boss, der dir nicht einmal ein Arbeitszeugnis ausstellen will? Wenn sie für dein Leben verantwortlich sind, bist du verloren. Wenn du die Verantwortung für dein Leben übernimmst, kannst du es in Ordnung bringen. Das ist der erste Schritt zu Freiheit und Macht. Es ist keine Last.


Verantwortung ist nicht etwas, das du tun musst, sondern etwas, das du freiwillig tust. Wenn du emotional erwachsen bist, antwortest du auf das Leben mit Absicht und weißt, was du mit deinem Verhalten erreichen willst, anstatt aus kindlichen Mustern heraus zu reagieren. Wenn du die Kindheits-/Opferreaktionen heilst, fängst du an, mit Achtsamkeit auf das Ergebnis zu reagieren, das du erreichen willst. Dabei folgst du niemals automatischen, vorgefertigten Reaktionen.


Urteil verurteilen

Ich nehme das Urteilsvermögen als Beispiel, denn es ist eines der wichtigsten Themen für Heilung und Wachstum. Die automatische Antwort, die du normalerweise hörst, ist, dass Urteile schlecht oder falsch sind. Aber auch das ist ein Urteil. Du solltest erkennen, wie lächerlich es ist, Urteile mit noch mehr Urteilen zu bekämpfen. Die bewusste Reaktion besteht darin, dir anzuschauen, was Urteile bewirken, und zu entscheiden, ob das die Auswirkung ist, die du willst.


Zunächst einmal können Urteile verletzend sein. Deshalb urteilen wir nicht, wenn wir heilen, denn wir wollen niemanden verletzen, den wir heilen wollen.

Zweitens: Urteile blockieren den Fluss. Du könntest z.B. eine Diskussion führen, in der viele unterschiedliche Ideen dir helfen können, dich weiterzuentwickeln, aber wenn du der Diskussion überdrüssig bist, machst du ein Urteil; dann gibt es keine Diskussion mehr. Das ist der Grund, warum du das tust: Du bist es leid, in diesem Augenblick weiter zu expandieren.


Wenn wir also an Heilung, Transformation und Wachstum beteiligt sind, ist es sinnvoll, nicht zu urteilen. Wenn wir nicht an solchen Dingen beteiligt sind, ist es wirklich egal. Du kannst so urteilend sein, wie du willst; das macht dich nicht schlecht. Allerdings kannst du dich dafür entscheiden, alle Urteile beiseite zu legen, wenn du heilen und wachsen willst. Der Schlüssel ist, dir deiner Entscheidungen und ihrer Auswirkungen bewusst zu sein.


Du siehst also: Verantwortung ist der größte Schlüssel zu Freiheit und Macht, wenn man sie von den falschen Vorstellungen von Schuld oder Tadel befreit. Wenn du aus einer Wahl heraus antwortest, bist du in der Lage, dein Leben selbst zu gestalten und dich darin zurechtzufinden.


37 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page